SANTERO IST

Entstanden 1958 nach einer Idee der Brüder Leopoldo, Renzo, Aldo und Adelio Santero.

Im Herzen einer der ältesten Weinanbaugebiete des Piemonts zwischen den herrlichen Hügeln der Langhe zwei Schritte vom Monferrato entfernt.

Eine Geschichte, die über ein halbes Jahrhundert geht und von der Leidenschaft für die Weinrebe, der weisen Führung des Weinkellers und der Liebe zum Wein in jeder seiner Formen erzählt.

Der Betrieb hat sich über Tradition und Innovation bis heute zu einem der modernsten in der Branche entwickelt, allerdings mit nur einem „Polarstein“, dem er folgt: Die ununterbrochene Aufmerksamkeit und Sorgfalt für die Produktionskette: Von der Weinlese, bis zur Weinherstellung und Abfüllung. Alles wickelt sich in einem komplett umstrukturierten Weinkeller ab, in dem sich alte önologische Praktiken mit modernen Technologien vereinen, um Produkte im neuen Kleid mit einem antiken Herz zum Leben zu erwecken.

 

1958 wurde ein Keller für die Weinherstellung in Santo Stefano Belbo gekauft. Der Weinkeller wurde sofort für die Produktion von Schaumweinen und klassischen piemontesischen Weinen ausgerüstet.

Mit der Zeit wurden die Strukturen immer weiter verbessert, die Kundschaft vergrößerte sich und es öffneten sich neue Märkte; die nationalen Grenzen wurden überquert. Immer mit der größten Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse des Markts und der Verbraucher.

1977 wurde eine hochmoderne Produktionsstätte, der aktuelle Firmensitz des Unternehmens, in Betrieb genommen. Die Produktionsstätte liegt auf einer Fläche von über 18 Tausend Quadratmetern in der Nähe des Geburtshauses des berühmten Schriftstellers aus dem 20. Jahrhundert, Cesare Pavese, an der „großen Straße“ nach Canelli, die Pavese in seinen Texten so oft beschreibt, und hier werden die Trauben, die aus fünf Landwirtschaftsbetrieben von Santero, aber auch aus den Weinstöcken von über 300 lokalen Weinbauern, die seit vielen Jahrzehnten mit Santero zusammenarbeiten, kommen, zu Wein gemacht.

Die Produktionskapazität des Weinkellers übersteigt 20 Millionen Flaschen im Jahr und bringt Santero unter die Führer auf dem Weinmarkt.

 

Santero hat das Packaging aus der Vergangenheit in die Moderne getragen. In einem statischen an die Tradition verankerten und an etablierten Formen und Bildern festhaltenden Segment war es notwendig, mit einer innovativen Identität einzufallen, um aufzufallen und sich Bewunderung zu holen, ohne dabei die Codes der Zugänglichkeit und Alltäglichkeit zu verraten, indem man das Produkt mit Stil, Eleganz und der eigenen Zeitmäßigkeit der Marke verband.

Aufkleber von ausgesuchten Formen und Farben, bis ins kleinste Detail ausgefeilt mit besonderer Aufmerksamkeit für die Einzelheiten, die Nuancierungen und Widerscheine verleihen einen Hauch Raffinesse.

 

Weitläufige Moscato-Anbaugebiete, historische Weinkeller, die in den Tuffstein gehauen sind, alte Bauernhäuser von eleganter Architektur, mittelalterliche Dörfer bereichert mit Kirchen und Burgschlösser, die von einer hundertjährigen Kultur, die auf die Weinproduktion gegründet wurde, zeugen.  Santero führt sein Unternehmen in einem Winkel des Piemonts, zwischen der Langhe und Monferrato, der von den Graten der Hügel, über die sich die Geometrie der Weingärten, mit ihren lebendigen und suggestiven Farbspielen im Wechsel der Jahreszeiten zieht, gezeichnet wird.

Hier ist Qualität kein Mythos der Kommunikation, sondern eine konkrete Tatsache.

In Santo Stefano Belbo lebt Santero im engen Kontakt mit der Welt der Landwirtschaft, die seine Tradition der historischen Sektkellerei  charakterisiert. Jahreszeitliche Rhythmen und die Natur, das Zusammenleben des Menschen mit der Umwelt: Das ist die alte und unveränderbare Dimension im Herzen der Langa, Heimat von berühmten Weinen und Perlweinen, die überall auf der Welt geschätzt werden.

 

 

Geschichte / Tradition / Innovation